Schweres Auswärtsspiel in Heiningen (34:24)

Am vergangenen Samstag trafen die Damen der FSG Donzdorf/ Geislingen 2 auf den TSV Heiningen. Es war klar, dass dies ein schweres Spiel werden sollte, da die FSG auch dieses Mal mit geschwächtem Kader antrat.

Von Beginn an machten die Heininger das Spiel schnell und konnten somit mit einigen Toren wegziehen. Durch zunächst gute Abwehrarbeit konnte man diesen Rückstand klein halten. So ging man mit einem Halbzeitstand von 17:14 in die Kabine.

Der Trainer versuchte die richtigen Worte zu finden und die Mannschaft weiter zu motivieren, jedoch verpasste man einen guten Start in die zweite Halbzeit.

Die Kräfte der FSG Damen ließen schnell nach und die daraus resultierenden Fehler wurden vom Gegner kompromisslos ausgenutzt, wodurch die Heimmannschaft ihren

Vorsprung weiter ausbauen konnte. Zwar versuchte man am Gegner dranzubleiben, eine Niederlage war aber nicht mehr zu verhindern.

Am Ende siegte Heiningen verdient mit 34:24.

Für die FSG spielten: Manuela Topp (Tor), Pia Schreitmüller (6/1), Franziska Urbaniak (1), Stefanie Heisig (3), Carmen Nägele (2), Carolin Köder (4), Nelly Czotscher(2), Marie Zachariadis (1) Vanessa Dorn (3), Ann-Kathrin Clement (2), Bianca Wittlinger

FSG lässt einen Punkt in Aalen (19:19)

Am vergangenen Sonntag machten sich die Damen der FSG Donzdorf / Geislingen mit einer dezimierten Mannschaft auf zum schweren Auswärtsspiel gegen die HG Aalen/Wasseralfingen.  Für dieses Spiel hatte man sich eine Menge vorgenommen. Man wollte mit starkem Mannschaftszusammenhalt und kämpferischer Leistung die Tabellenführung ausbauen.

Bis zum 4:4 in der 14.min war es ein enges und hart umkämpftes Spiel mit guten Abwehrreihen. Die FSG konnte gute Chancen herausspielen, allerdings fehlte es wie in den letzten Spielen am erfolgreichen Abschluss. Bis zur Halbzeitpause gelang der Heimmannschaft kein Tor mehr, da sie keinen Weg mehr  an der sicher stehenden Abwehr vorbei fand. Die Gäste konnten weiter 3 Treffer verbuchen und somit mit einer 3-Tore Führung in die Halbzeitpause gehen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem jeder Abschluss hart erkämpft werden musste. In der Mitte der 2. Hälfte wurde deutlich, dass die Kräfte der FSG nach lassen, da 3 wichtige Spielerinnen nicht mitspielen konnten. Dies zeichnete sich auch dadurch aus, dass die Heimmannschaft in der 45. Minute das erste Mal ausgleichen konnte.

Von da an war es ein Spiel auf Augenhöhe, was letztendlich auch zu dem Unentschieden führte.

Einen herzlichen Dank an alle Zuschauer, die den weiten Weg nach Aalen auf sich genommen und uns lautstark unterstützt haben!

Für die FSG spielten: Manuela Topp (Tor), Pia Schreitmüller (1), Franziska Urbaniak (1), Stefanie Heisig (5), Carmen Nägele (2), Carolin Köder, Nelly Czotscher (1), Marie Zachariadis, Vanessa Dorn (1), Katrin Hommel (8), Bianca Wittlinger

Die FSG erkämpft wichtigen Punkt!

FSG Giengen-Brenz – FSG Donzdorf / Geislingen 21:21

Am vergangenen Samstag machten sich die Damen der FSG Donzdorf / Geislingen ohne Trainer Marcel Schmid auf zum schweren Auswärtsspiel gegen die FSG Giengen-Brenz. Für dieses Spiel hatte man sich eine Menge vorgenommen. Man wollte mit starkem Mannschaftszusammenhalt und kämpferischer Leistung den nächsten Sieg einfahren.

Die ersten 8 Minuten des Spiels gestalteten sich recht ausgeglichen. Es gelang keiner der beiden Mannschaften sich abzusetzen. Danach konnten sich die Damen der FSG Donzdorf / Geislingen immer wieder einen 2-3 Tore Vorsprung herausarbeiten, der jedoch durch folgende 2-Minuten Strafen, einige technische Fehler sowie einer schlechten Torabschlussquote bis zur Halbzeit wieder auf ein 11:11 geschrumpft ist.

Dies sollte kein Grund sein die Köpfe hängen zu lassen und so nahm man sich für die zweite Halbzeit viel vor: Viel Druck auf die Abwehr machen, schnell aber überlegt spielen und vor allem die Angriffe mit Torerfolgen abschließen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig. Das Spiel war in den ersten Minuten wieder sehr ausgeglichen. Armutstropfen für die FSG Donzdorf /Geislingen war der Verlust von Carmen Nägele, die in der 34. Minute aufgrund der dritten 2-Minuten Strafe das restliche Spiel von der Tribüne verfolgen musste. Dies hat die Damen der FSG jedoch nicht davon abgehalten sich ein ums andere Mal einen Torvorsprung von 2 Toren herauszuarbeiten. Aufgrund von fragwürdigen Entscheidungen auf dem Feld gelang es den Damen der FSG Donzdorf / Geislingen jedoch nicht diesen Vorsprung weiterauszubauen. Die folgende Spielzeit war gekennzeichnet von angeblichen technischen Fehlern und teilweise harten Fouls. So musste man immer wieder Gegentore hinnehmen und am Ende konnten die Damen der FSG Donzdorf / Geislingen trotz Kampf und Einsatz nur einen Punkt mit in die Heimat bringen.

Einen herzlichen Dank auch an alle Zuschauer, die den weiten Weg nach Giengen-Brenz auf sich genommen haben!

Die FSG Donzdorf / Geislingen verabschiedet sich nun in die Winterpause und wünscht allen Fans frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

Das erste (Pokal)Spiel im neuen Jahr wird am 05.01.2019 um 16:00 Uhr in der Steinheimer Wentalhalle ausgetragen. Auch hier würden wir unser wieder über zahlreiche Unterstützung freuen!

Für die FSG spielten: Manuela Topp (Tor), Pia Schreitmüller (3), Franziska Urbaniak (2), Stefanie Heisig (2), Carmen Nägele (1), Vanessa Hoffer (4), Nelly Czotscher, Diana-Maria Stan (5), Vanessa Dorn, Katrin Hommel (4), Ann-Kathrin Clement, Bianca Wittlinger

Hart erkämpfter Sieg für die FSG 2 (21:19)

In einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe hatten die Damen der FSG 2
aufgrund der besseren Einzelspielerinnen das glücklichere Ende für sich.
Aber der Reihe nach. Die FSG hatte den besseren Start erwischt und ging standesgemäß mit 5:2 in Führung. Nachdem der Wangener Rückraum zunächst aus der Distanz kein Glück hatte, machte man nun Druck auf den Mittelblock der FSG. Immer wieder wurde der Ball gut durchgesteckt und fand letztlich über Außen oder den Kreis den Weg ins Tor.
Beim Spielstand von 6:6 waren die Wangener wieder dran. Die FSG machte nun das Spiel schnell und kam spielerisch zum Erfolg. Erneut baute man den Vorsprung auf 3 Tore aus. In dieser Phase zeigten die Damen warum sie zur Zeit auf Platz 1 stehen. In Unterzahl und mit viel Kampfgeist kam die HSG noch kurz vor der Pause zum Unentschieden. Beim Stand von 9:9 wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen wenig, Geislingen/Donzdorf stark durch Einzelaktionen, die HSG versuchte es eher über das kollektiv. Bis zum 16:16 konnte sich keine Mannschaft zwingend absetzten. Erst kurz vor Schluss gelang der FSG durch schnell vorgetragene Angriffe und Tempogegenstöße der spielentscheidende Vorsprung zum 20:17. Die HSG gab sich aber nie auf und konnte nochmals auf 20:19 verkürzen. Kurz vor Schluss rettete Manuela Topp gegen eine frei durchkommende Spielerin der HSG das Spiel. Dabei wurde Sie allerdings am Kopf getroffen und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Am Ende stand ein mühevoller 21:19 Sieg auf der Anzeigetafel. Bei der FSG 2 waren vor allem in der Abwehr Carmen Nägele und die Torhüterin Manuela Topp für die geringe Torausbeute der Gäste verantwortlich. Im Angriff war es Diana Stan mit 9 Treffern zu verdanken, dass die beiden Punkte in Geislingen/Donzdorf geblieben sind. An dieser Stelle wünschen wir Manuela Topp eine gute Besserung. Sodass sie am 15.12.2018, beim schweren Auswärtsspiel in Giengen an der Brenz, wieder in gewohnter Manier, für einen sicheren Rückhalt der Mannschaft sorgen kann.

Auswärtssieg der FSG in Bargau (22:31)

Mit einer durchschnittlichen Leistung aber dennoch hohem Ergebnis gewann die FSG Donzdorf/Geislingen 2 das Gastspiel in Bargau und bleibt damit weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Dass der Tabellenvorletzte ein unangenehmer Gegner ist, zeigte sich vor allem in den ersten zwanzig Minuten. Allerdings war die technische Fehlerquote der FSG auch deutlich zu hoch, um sich schnell einen klaren Vorsprung zu erarbeiten. Erst nach dem 7:9 in der 17. Minuten waren es die einfachen Tore von Katrin Hommel und Diana Stan, die kurz vor dem Wechsel dann für die 8:15 Führung sorgten. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel etwas. Trotzdem ließ der Primus nichts mehr anbrennen und gewann am Ende mit neun Toren Vorsprung, verdient zum 22:31.